Geschichte der Möbeltransformatoren

Geschichte der Möbeltransformatoren

Das Problem des Platzmangels beunruhigte die Menschheit schon sehr früh und trieb die neuen Erfindungen an. Im Laufe der Zeit gab es Möbelelemente, die sich zusammen- und auseinanderklappen lassen, und so gab es Möbeltransformatoren.

In diesem Artikel werden wir durch die Geschichte reisen und eine kleine „Untersuchung“ durchführen und herausfinden, wie diese Möbel entstanden sind und ihre Entwicklungsgeschichte bis zum heutigen Tag verfolgen. Das Umgestalten von Möbeln ist erst in jüngster Zeit alltäglich geworden, was aber nicht bedeutet, dass ihre Geschichte blass und uninteressant ist.

Der Kampf um Zentimeter Raum erschien vor sehr langer Zeit, aber zusammen mit freiem Raum Menschen auch brauchen und Komfort, der erreicht wurde und wird durch Qualität und bequeme Möbel erreicht.

Gehen wir also zurück in die Vergangenheit und schauen uns an, wie und wann es ein so nützliches und vielseitiges Möbel wie Transformatoren gab.

Möbeltransformatoren der antiken Welt.

Solche Möbel waren in den „grauen Jahren“ bekannt, als erste Transformatoren können nämlich die Klapphocker aus Ägypten und die altrömischen Kurul-Sessel angesehen werden. Der Mechanismus solcher Möbel war sehr einfach, aber diese alte Technologie wird in unserer Zeit oft verwendet. Der Mechanismus sind die gekreuzten Beine, die zwei Paare waren, und in der Mitte waren sie mit einem Nagel verbunden.

So sparte man in der Antike Platz, indem man den Hocker bei Bedarf ausklappte und, wenn er nicht mehr benötigt wird, zusammenfaltete und so Platz sparte.

Seit dem 17. Jahrhundert ist ein solcher Hocker unentbehrlich für Wanderungen, zum Arbeiten usw. In unserer Zeit wird er aber auch zum Angeln oder einfach für Ausflüge in die Natur genutzt.

Geschichte der Möbeltransformatoren

Die Ära, die das Mittelalter ersetzt, gab der Menschheit eine Menge neuer und interessanter, unter diesen Innovationen war die Möbel, die in der Lage war zu verwandeln.

TransformatorstuhlIm 17. Jahrhundert gab es den sogenannten „Vogelkäfig“ – einen Transformatorentisch, der eine erhöhte Tischplatte hatte. In den Pausen zwischen den Mahlzeiten wurde er an die Wand geschoben, damit er keinen Platz wegnimmt und nicht stört. Dann begann ein solcher Tisch, Sitz zu befestigen – so wurde er zum echten Verwandlungsmöbel.

Hundert Jahre sind vergangen, und die Menschheit hat den nächsten Transformator erfunden – eine Symbiose aus einem Stuhl und einer Bibliotheksleiter. Der Mechanismus war ebenfalls sehr einfach: Die Rückenlehne des Stuhls wurde zurückgelehnt, und sein unterer Teil wurde zur obersten Stufe der Leiter.

Die nächste Stufe in der Entwicklung von Möbeltransformatoren war das Auftauchen einer Vielzahl von Mechanismen, die es Ihnen ermöglichen, Möbel in geheimen Schubladen oder Abschnitten einzubetten.

Verwandlungsmöbel des 19. Jahrhunderts.

Das 19. Jahrhundert war das Zeitalter der Industrialisierung und des beispiellosen Aufstiegs von Wissenschaft und Technik. Deshalb ist diese Periode durch einen deutlichen Anstieg der Urbanisierung gekennzeichnet – die Zahl der Einwohner in den Städten wurde viel größer, während die Zahl der Wohnungen abnahm. Es ist dieser Faktor, der viele Erfinder dazu veranlasst hat, bequeme und vielseitige Möbel zu erfinden. So erschien: Sofa-Bett, Stuhl-Bett, die Umwandlung in ein Bett reisen Brust …

Zur Erfindung vieler Möbeltransformatoren führten und zahlreiche Kriege, die auch das 19. Jahrhundert charakterisieren können. Auch die Soldaten in den zahlreichen Feldzügen wollten sich mit Komfort umgeben und nahmen deshalb Klappsessel, Betten und Tische mit.

Empfehlen Sie auch den Artikel zu lesen:

  • Geschichte des Bettes
  • Wie man einen kleinen und gemütlichen Flur gestaltet

Es sind die Entwickler von Campingmöbeln, die einen großen Beitrag zur Geschichte der Möbeltransformatoren geleistet haben, „friedliche“ Entwickler könnten viel von ihnen lernen und ein paar Ideen übernehmen.

Fast wie bei uns im 20. Jahrhundert.

Am Ende des zweiten Jahrtausends wurden Klappstühle, Schlafsofas und Stuhlbetten alltäglich. Es war schwer, sich eine sowjetische Wohnung vorzustellen, die nicht knarrende Klappsofa gewesen wäre, und irgendwo in der Möbel-Transformatoren-Ecke gab es notwendigerweise einen Sessel Bett.

Aber im benachbarten Europa gingen die Designer den nächsten und entscheidenden Schritt, sie machten den Übergang vom Möbel-Transformator zum Trasforming von Innenräumen.

Es entstanden ganze Minikomplexe, die wie eine komplette Wohnung leben konnten, hier wurde ein Minimum an Platz so gut wie möglich genutzt. Ein Raum kann sich leicht in einen anderen verwandeln und ein dritter, z.B. könnte ein Wohnzimmer zu einem Schlafzimmer oder Arbeitszimmer werden. Diese Entwürfe stammen von Joe Colombo, Werner Panton und Ettore Sottsass.

Der berühmte Architekt, der gerne futuristische Projekte entwickelt, hat sich das Haus ausgedacht, das unentbehrlich sein wird, wenn auf dem Grundstück überhaupt kein Platz ist. Große Auswahl an Produkten im Katalog des Online-Shops https://kaufspot.de/. Das Haus war ein Zylinder mit einem Durchmesser von zwei Metern, in dem alle notwendigen Wohnbereiche problemlos untergebracht werden konnten.

About the author